Zertifizierung von Fachfirmen

Nach den Forderungen der TRVB 123 S 2003 „Brandmeldeanlagen“ (Ausgabe 2011/2012) sind Fachfirmen für Brandmeldeanlagen, die Planung, Projektierung, Montage (Installation), Inbetriebnahme und Instandhaltung (Wartung) durchführen, von einer hierfür akkreditierten Zertifizierungsstelle zu zertifizieren. Diese Anerkennungsverfahren sind entsprechend der ÖNORM F 3070 „Planung, Projektierung, Installation, Inbetriebnahme und Instandhaltung von Brandmeldeanlagen und Brandfallsteuerungen“ durchzuführen.

Hinweis: Vor Herausgabe der überarbeiteten ÖNORM erfolgte die Zertifizierung nach DIN 14675 – eingeschränkt auf den Punkt 4.2 sowie den Anhang L – ausgenommen L3. Die Zertifikate nach DIN behalten ihre Gültigkeit bis zum Ablaufdatum, eine Verlängerung ist nur nach ÖNORM F 3070 möglich.

Nach den Forderungen der TRVB 158 S 2006 „Elektroakustische Notfallsysteme“ sind Fachfirmen für Elektroakustische Notfallsysteme, die Planung, Projektierung, Montage (Installation), Inbetriebnahme und Instandhaltung (Wartung) durchführen, von einer hierfür akkreditierten Zertifizierungsstelle zu zertifizieren. Diese Anerkennungsverfahren sind entsprechend der ÖNORM F 3074 „Planung, Projektierung, Installation, Inbetriebnahme und Instandhaltung von Elektroakustischen Notfallsystemen“ durchzuführen.

Die ÜBZERT der BFBU ist ein Teil der BFBU, welche aufgrund der Akkreditierung durch das zuständige Ministerium die Berechtigung besitzt Zertifizierungen entsprechend der ÖNORM EN 17065 „Konformitätsbewertung- Anforderungen an Stellen die Produkte, Prozesse und Dienstleistungen zertifizieren“ betreiben durchzuführen sowie das Staatswappen und das Akkreditierungslogo der Zertifizierungs- und Überwachungsstellen zu tragen.